Wir sind gerne für Sie da! Gemeinsam erarbeiten wir eine ideale Lösung für Ihre individuellen Anforderungen.

Tresorausstellung

Mo - Do 09:00 - 13:00        Fr 09:00 - 13:00                   14:00 - 17:30            14:00 - 15:30

Wir beraten Sie auch gerne in Ihrem Haus!

Betäubungsmittelgesetz

Richtlinien zur Sicherung von Betäubungsmitteln

Apotheken Tresore BTMDie Sicherheitstechnik erlebte im Zuge der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert einen enormen Zuspruch. Große Mengen Bargeld oder Schmuck mussten eine Verwahrung finden. Doch heute sind Tresore und ähnliche Behältnisse nicht nur dazu da, Wertsachen zu schützen. In ihnen werden auch Gefahrgüter aufbewahrt. Beispielsweise wird heute vom Gesetzgeber gefordert
unter anderem starke Beruhigungsmittel und zahlreiche Medikamente in Tresoren zu lagern. Sogenannte Betäubungsmitteltresore, kurz BTM-Tresore, fehlen heute weder in seriösen Arztpraxen noch in Apotheken, Krankenhäusern oder Unternehmen der Pharmaindustrie.

Als Betäubungsmittel gelten jene Substanzen, die eine suchtfördernde Wirkung haben und die Stimmungen entweder aufhellen oder bewusst relativieren. Unter den Sammelbegriff fallen starke Narkotika, Halluzinogene, Psychopharmaka und Analgetika und im Allgemeinen einige verschreibungspflichtige Medikamente. In den Anlagen des Betäubungsmittelgesetzes sind rund 150 natürliche und künstliche Substanzen unter dem Begriff gelistet, die in Betäubungsmitteltresoren gelagert werden sollen. Betäubungsmittel dürfen nur unter fachmännischer Anleitung konsumiert werden. Sie sind ausschließlich in dosierten Mengen hilfreich oder gar heilend. Nur nach erteilter Sondergenehmigung dürfen die Substanzen hergestellt oder gehandelt werden die große Gefahr des Missbrauchs oder der nicht sachgemäßen Anwendung besteht, beispielsweise sind Apotheken hin und wieder Ziel von Beschaffungskriminalität durch Drogenabhängige, ist im Paragraf 15 des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) festgeschrieben: „Wer am Betäubungsmittelverkehr teilnimmt, hat die Betäubungsmittel, die sich in seinem Besitz befinden, gesondert aufzubewahren und gegen unbefugte Entnahme zu sichern.“

Bereits 1929 war in Deutschland ein Opium-Gesetz verabschiedet wurden. Im Jahre 1972 wurde daraus das Betäubungsmittelgesetz in seiner ersten Fassung formuliert. In welcher Art und Weise die darin gesetzlich geforderte Sicherung erfolgen soll, konkretisiert das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Dafür gibt dieses unter anderem detaillierte Richtlinien heraus.
Auf dem neuesten Stand der sicherungstechnischen Erkenntnisse vom ersten Januar 2007 werden in den „Richtlinien über Maßnahmen zur Sicherung von Betäubungsmittelvorräten“ konkrete Maßnahmen gefordert. So wird verlangt, die betreffenden Substanzen in einem sicherheitszertifiziertem Wertschutzschrank, auch als Betäubungsmitteltresor bezeichnet, zu verwahren. Dieser Betäubungsmitteltresor soll den Eigenschaften und Beschaffenheiten nach der EN 1143-1 genügen oder dem standardisierten Widerstandsgrad I entsprechen. Das Gewicht eines solchen Betäubungsmitteltresors wird auf mindestens 1000 Kilogramm angesetzt, womit diese buchstäblich schwerwiegende Bedingung gegen ein Entwenden des BTM-Tresors samt seinem Inhalt spricht.
Betäubungsmitteltresore, die dieses Gewicht von 1000 Kilogramm nicht auf die Waage bringen, müssen vorschriftsmäßig fest verankert werden. Zur besonderen Sicherung empfiehlt sich die Möglichkeit, Wertschutzschränke zur Aufbewahrung der Betäubungsmittel zu benutzen, die direkt in eine Wand eingemauert werden können. Doch diese Lösung ist natürlich nicht in allen Räumlichkeiten und Gebäuden umsetzbar. Dennoch gibt es sinnvolle andere Varianten. So erscheint beispielsweise die Einrichtung eines freistehenden oder mit der Wand verbundenen BTM-Tresors geeigneter. Die mutmaßlich elegantesten Lösungen bieten Betäubungsmitteltresore, die direkt in Möbelstücke oder Raumeinrichtungen eingearbeitet werden können. So fällt das Auge nicht gleich auf das, was es nicht haben soll und kann.
Der fachgerechte Umgang mit Betäubungsmitteln wird streng kontrolliert. Sicherheitstechnik ist gesetzlich gefordert. Arztpraxen, Apotheken, Krankenhäuser oder Pharmaunternehmen dürfen auf Betäubungsmitteltresore nicht verzichten. Im Zuge der Planung für die ordnungsgemäße Aufbewahrung, empfiehlt es sich im Vorfeld Rücksprache mit der Bundesopiumstelle oder dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zu halten.

Die Bundesopiumstelle (BOPST)

Der Verkehr mit Betäubungsmitteln (Narcotics and Psychotropics) und Grundstoffen (Precursors) ist im Betäubungsmittelgesetz von 1981 (BtMG) und den dazu erlassenen Verordnungen (BtM-Außenhandelsverordnung, BtM-Binnenhandelsverordnung, BtM-Verschreibungsverordnung) sowie in den Verordnungen (EG) Nrn. 273/2004, 111/2005 und 1277/2005 und dem sie ergänzenden Grundstoffüberwachungsgesetz (GÜG) geregelt.
Man unterscheidet dabei in
a) Nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel:
b) verkehrsfähige, aber nicht verschreibungsfähige Betäubungsmittel
c) verschreibungsfähige Betäubungsmittel

Sicherung in einem BTM-Tresor für Arzt, Apotheker und Krankenhaus:
Für Ärzte, die eine klinische Studie durchführen, gelten die Richtlinien über Maßnahmen zur Sicherung von Betäubungsmittelvorräten bei Erlaubnisinhabern nach § 3 BtMG.

a) Richtlinien über Maßnahmen zur Sicherung von Betäubungsmittelvorräten
bei Erlaubnisinhabern nach § 3 Betäubungsmittelgesetz     pdfDL
BfArM 4114 aus 2007
 
b) Richtlinien über Maßnahmen zur Sicherung von Betäubungsmittelvorräten im
Krankenhausbereich, in öffentlichen Apotheken, Arztpraxen sowie Alten- und Pflegeheimen
BfArM 4114 aus 2007

Für Sie als Aufbewahrer kommen demnach nur BTM-Tresore mit mindestens dem Widerstandgrad I oder höher nach EN 1143-1 in Betracht. Der Betäubungsmitteltresor mit einem Gewicht von weniger als 1.000 kg muss zusätzlich fest und fachgerecht verankert werden. Dies ist aber nichts ungewöhnliches, denn versicherungsrechtlich sagt der Verband der deutschen Schadenbverischer (VdS): Tresore unter 1000 KG müssen zur Sicherung gegen Mitnahme fachgerecht verankert werden. Kommen keine BTM-Tresore zur Anwendung müssen entsprechende Räume mit einer Tresortür mit der notwendigen Sicherheitsstufe installiert werden.

 

 

TOP

THEME OPTIONS

Header type:
Theme Colors:
Color suggestions *
THEME
* May not have full accuracy!